Taylor Swift kommt auch während ihrer Tour „Eras“ nicht ohne Travis Kelce aus. Bei einem Auftritt im Londoner Wembley-Stadion überraschte die Sängerin die 90.000 Fans mit einem Auftritt ihres Lebensgefährten, der das rote Trikot der Kansas City Chiefs am Sonntag gegen Frack und Zylinder getauscht hatte.

Nach dem Titel „The Smallest Man Who Ever Lived“ glitt Swift für eine Showeinlage erschöpft zu Boden, um sich von dem Footballprofi zu einem herzförmigen Sofa tragen zu lassen. Unterstützt von zwei Tänzern fächelte Kelce ihr dort Luft zu, half beim Kostümwechsel und versuchte, die Vierunddreißigjährige durch ein paar Tanzschritte dazu zu bringen, auf die Bühne zurückzukehren.

„Ich habe mir die Seele aus dem Hals geschrien.“

Während es Swift gelang, die Szene mit ernster Miene zu spielen, brach Kelce zur Freude der Fans immer wieder in Lachen aus. „Ich war dabei und habe mir die Seele aus dem Hals geschrien“, schrieb ein Konzertbesucher später bei Youtube unter ein Video des dritten Auftritts der Sängerin im Wembley-Stadion, bei dem neben Swifts Eltern Andrea und Scott auch ­Sophie Turner sowie Paul McCartney im Pu­blikum saßen. Die Kusshand, die Swift dem Tight End der Kansas City Chiefs vor ihrem nächsten Titel „I Can Do It With A Broken Heart“ zuwarf, ließ die Fanherzen dann vollends schmelzen. „Endlich hat sie einen Mann, der sie unterstützt“, spielte ein Nutzer in sozialen Medien auf Kelces Vorgänger Matty Healy an.

Nach dem Ende von Swifts Beziehung mit dem Gitarristen der Popband The 1975 vor einem Jahr waren Gerüchte laut geworden, Healy habe durch die Romanze mit der Grammy-Preisträgerin die eigene Popularität fördern wollen. Swift hatte die Spekulationen mit dem Titel „The Smallest Man Who Ever Lived“, nach Meinung vieler Fans eine gesungene Abrechnung mit dem Musiker, weiter angeheizt. Dass eine Verbindung mit dem bekanntesten Popstar der Welt dem eigenen Ruhm nicht schadet, erlebt jetzt auch Kelce. Der „Taylor-Effekt“ brachte dem Sportler seit ­­Beginn der Liaison im vergangenen Jahr schon mehr als 6,5 Millionen Follower bei Instagram ein – laut der Spielewebsite ­Vegas Gems fast 35.000 von ihnen allein durch den Auftritt im Wembley-Stadion.